Fallbeispiel 1

Eine Führungskraft strebt an, die Teammitglieder zu mehr eigenständigem Denken und Handeln zu erziehen und stellt mit Bestürzen fest, dass er nur unter größter Anstrengung wirklich „abgeben“ kann und ein oder zwei Schritte zurücktreten muss.

 

  • Wir investieren in die Fähigkeit sich selbst wahrzunehmen und nutzen Erkenntnisse aus dem Dialog im Führungsalltag.

 


Fallbeispiel 2

Ihr Unternehmen steht vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen. Ängste verfolgen sie bis in die Nacht. Meine Kundin erarbeitet Routinen, die es ihr ermöglichen, den nötigen Abstand zum Problem zu gewinnen. Ihre Einsicht ist es, dass sie zuallererst mit den eigenen Zweifeln arbeiten muss.

 

  • Wir wenden u.a. Techniken aus dem Mentaltraining an und lassen ihre eigenen Signaturstärken aufblühen. Das sind jene Charakterstärken, die bei meiner Kundin am stärksten ausgeprägt sind. – Stärken stärken!

 

Fallbeispiel 3

Zeitmanagement ist seine Sache nicht. Regelmäßig ertrinkt mein Kunde in zusätzlichen Aufgaben, die er nicht abzuwehren vermag oder selbst zusätzlich noch anzieht. Anstelle eines klassischen Zeit-Ordnen-was-wann Prozess ergibt sich im Laufe der Zusammenarbeit ein Zugang zum Warum – welche Motivation treibt ihn an, soviel leisten zu müssen?

 

  • Mit Visualisierungen am Flipchart und einem Rollentausch erzielt mein Kunde mehr Sicherheit.